Herzlich Willkommen beim Duisburger Fußballverein 08 e.V.
Herzlich Willkommen beim Duisburger Fußballverein 08 e.V.

 

Die nächsten Spiele:



3. Mannschaft - AUSWÄRTS -

Sonntag, 17.12.2017, 14.15 Uhr

- Meisterschaftsspiel -

 

Gegner: Viktoria Buchholz III

3. Mannschaft - HEIMSPIEL -

Sonntag, 28.01.2018, 14.30 Uhr

Ascheplatz Grunewaldstraße

- Meisterschaftsspiel -

 

Gegner: Viktoria Buchholz III

3. Mannschaft - AUSWÄRTS -

Sonntag, 04.02.2018, 15.00 Uhr

- Meisterschaftsspiel -

 

Gegner: Eintracht Duisburg

1. Mannschaft - AUSWÄRTS -

Sonntag, 11.02.2018, 15.00 Uhr

- Meisterschaftsspiel -

 

Gegner: SC Croatia Mülheim

2. Mannschaft - HEIMSPIEL -

Sonntag, 18.02.2018, 15.00 Uhr

Ascheplatz Grunewaldstraße

- Meisterschaftsspiel -

 

Gegner: SV Genc Osman II

3. Mannschaft - AUSWÄRTS -

Sonntag, 18.02.2018, 15.00 Uhr

- Meisterschaftsspiel -

 

Gegner: SV Heißen IV

Hier findest Du uns:

Duisburger Fußballverein 08 e.V.
Paul-Esch-Straße 25
47053 Duisburg-Hochfeld 
  

Können wir etwas für Dich tun? Dann nimm Kontakt mit uns auf!

Weitere Links:

der Verein/Galerie

Duisburger FV 08

Der Vorläufer, der Hochfelder FC 08, entstand am 10.Juni 1908 als Fusionsverein von mehreren Hochfelder Klubs. 1914 wurde der Verein umbenannt in Duisburger FV 08.

Lang und gewunden zieht sich die Paul-Esch-Straße durch das Hochfelder Gewerbegebiet. Links und rechts ein paar kleine Unternehmen. Autohäser, eine Autolakiererei, eine Schreinerei und einige Speditionen. Zumindest lassen das die geparkten LKWs erahnen. Dazwischen immer wieder eingefallenes Gemäuer und braches Gelände. Eine Schotterhalde auf dem ehemaligen Bahnhofswerk Hauptbahnhof zieht sich entlang der Straße, deren Kopfsteinpflaster Besucher unruhig durchschüttelt.

"Gerade unsere engere Heimat, der Stadtteil Hochfeld, erlebte durch das Sesshaftwerden einiger größerer Industriewerke eine stets wachsende wirtschaftliche Bedeutung", heißt es voller Pathos und Stolz in der Jubiläumsschrift zum Fünfzigsten des Duisburger Fußballverein 08, der seit 1971 am Ende der Paul- Esch-Straße seine Heimat gefunden hatte. Und weil man schon damals traditionsbewusst war, nannte man die "Bezirkssportanlage Hochfeld" auch wieder wie die alte Heimat "Grunewald- Kampfbahn".

Ab 1920 wurde man immer erfolgreicher. 1922 wurden die Stahlarbeiter Gaumeister des Bergisch- Märkischen Kreises und kratzten fortan mal mehr, mal weniger erfolgreich an der Vormachtstellung des als Nobelklub verschrienen Duisburger SV. 1932 unterlag man unter Leitung des Alt- Internationalen Karl Höger im Kampf um die Niederrhein- Meisterschaft erst in einem dritten Entscheidungsspiel dem Meidericher SV, hielt sich dann aber durch den Gewinn des Niederrhein-Pokals über den VfB Alsum schadlos- Als 1933 die Gauligen als höchste Spielklassen eingerichtet wurden, waren die 08er neben Duisburg 99 und Hamborn 07 in der Gauliga Niederrheindabei, wo sie sich bis 1937 hielten.

Nach dem Krieg brach die erfolgreichste Phase der Hochfelder an. Als Bezirksmeister 1947 schaffte man den Aufstieg in die Landesliga. Als Sieger der Landesliga Gruppe 1 klopfte man 1949 sogar an das Oberliga- Tor. Zum Auftakt der niederrheinischen Aufstiegsrunde kamen 26.000 Zuschauer  zum torlosen Derby gegen den Duisburger SV in die Grunewald- Kampfbahn. Das zweite Spiel beim VfL Benrath entwickelte sich dann zum Drama: Torhüter Budeweg brach sich während des Spiels den Arm und Verteidiger Gebhardt wurde vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen, weil er einen tätlichen Angriff eines Zuschauers abwehrte. Mit neun Spielern ging man mit 1:4 unter und der Aufstieg wurde ad acta gelegt. Etwas zu früh, denn am grünen Tisch erhielten der DFV eine neue Chance. So spielten die 08er gegen Katernberg (4:0) und den VfL Witten (1:0) und konnten durch die beiden Siege nun doch auf den Oberliga- Zug aufspringen.

Aber die Zeit an der Fußball- Sonne der Oberliga West dauerte nur eine Saison. 

1951 wurde der Wiederaufstieg am letzten Spieltag knapp verpasst, Schwarz-Weiß Essen hatte am Ende die Nase vorn.

1953 erfolgte wegen einer Reduzierung der Mannschaften in der Liga der Abstieg in die Amateurliga Niederrhein. 1962 wurden die 08er Niederrhein-Meister und stiegen in die 2. Liga West auf. Allerdings ging es ab der Mitte der 1960er Jahre mit dem Verein bergab.

Die Fußballmannschaft stürzte bis in die Bezirksliga ab. Ein letztes Mal sorgte der DFV 1966/67 für große Pokal-Erfolge, als er nacheinander VfB Lohberg (2:0), Eintracht Duisburg (3:1), VfR Neuss (1:0 n.V.) und Bayer 04 Leverkusen (1:0) ausschaltete.

Im Halbfinale des Westdeutschen Pokals verlor der Duisburger FV gegen Alemannia Aachen mit 1:5, hatte sich aber für die Endrunde des DFB-Pokals qualifiziert. Dort verlor die Mannschaft vor 6000 Zuschauern mit 0:2 gegen Schwarz-Weiß Essen.

1982 erreichte die Fußballmannschaft wieder die Verbandsliga Niederrhein und konnte im selben Jahr den FC Bayern München zu einem Freundschaftsspiel begrüßen: 12.000 Zuschauer erlebten im Wedau-Stadion ein 1:4 (Torschütze Balsam).

1984/85 wurde sogar die erste Runde des DFB-Pokals erreicht, wo sich jedoch der damals erstklassige SV Waldhof Mannheim beim 1:4 (Torschütze Lohmann) als zu stark erwies.

1988 erfolgte der Abstieg, 1991 der Wiederaufstieg. 1994 verpasste der Verein als Fünfter recht knapp den Aufstieg zur Oberliga Nordrhein.

Nachdem der Verein 1998 aus der Verbandsliga abgestiegen war, erfolgte bis 2003 der Absturz in die Kreisliga A, aus welcher man 2009 ebenfalls in die Kreisliga B abstieg. 

2010 schaffte man wieder den Aufstieg in die Kreisliga A.

Oberliga West 1949/1950 Abschluss- und Ergebnistabelle

Das Jahr 1993

Seit 60 Jahre gehören Horst Schwarz (zweiter von links) und Fritz Mrowinski (zweiter von rechts) dem DFV 08 an. Dafür wurden sie vom Vorsitzenden Hermann Hanenberg (links) und Schatzmeister Reiner Neven bei der Jubiläumsfeier geehrt.

Weitere Sportarten

In der langjährigen Vereinsgeschichte des DFV 08 wurden - neben Fußball - etliche andere Sportarten betrieben: Handball (Herren) 1924-69, Handball (Damen) 1925-29, Gehen 20er Jahre, Boxen 1957-70, Tischtennis 1957-66, Pool-Billard 1980-88 und Rugby 2000-02.

  

 

Bekannte Spieler

Oliver Adler - Der Torhüter begann beim Duisburger FV 08 mit dem Fußballspielen, bevor er 1990 zu Schwarz-Weiß Essen wechselte. Später spielte Adler bei Rot-Weiß Oberhausen, wo er es auf 224 Zweitligaeinsätze brachte. Dann spielte er beim KSV Hessen Kassel und trugt dort die Rückennummer 30. 

Günther Brocker - Im Jahre 1952 wechselte Günther Brocker aus der 2. Liga West vom Duisburger FV 08 zum FC Schalke 04. Fritz Szepan holte den linken Verteidiger von der Wedau an die Emscher. Mit 08 hatte er in der Saison 1949/50 in der Oberliga West 28 Spiele absolviert. Der zweikampfstarke Abwehrspieler kam bis 1961 auf 152 Einsätze für Schalke. Der größte Erfolg war der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 1958.

Die Zwillingsbrüder Ralf und Jörg Kessen wechselten vom DFV 08 zum MSV Duisburg.

Manfred Kroke und Lothar Prehn - spielten später in Uerdingen 

Manfred Frankowski spielte 1966 in der Bundesliga für RW Essen 

Horst Klinkhammer - Torjäger der Aufstiegsmannschaft 1962

Weitere 08er Mannschaften der Vergangenheit

Quellen, Literatur- und Bildnachweise

Der Pott ist Rund (Sportbuch Band 1 und 2) Klartext Verlag, Sportschau Duisburg ´93  Klartext Verlag und Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Duisburger Fußballverein 08 e.V.